Nahrungsergänzung: Wirklich so gesund?

Präparate zur Nahrungsergänzung  stehen hoch im Trend, für jedes Leiden kann ein Vitamin oder Mineralstoffmangel verantwortlich gemacht werden. Doch wie kann es sein dass die Mehrheit der Gesellschaft doch immer kränker wird? Sind die Supplemente wirklich so gesund wie immer behauptet wird?

Koffein ist nicht gleich Kaffee

Wie bereits in meinem Kaffeeartikel erläutert kann die Wirkung eines Nahrungsmittels nicht mit der eines einzelnen Nährstoffes verglichen werden. Ein Nahrungsmittel besteht immer aus hunderten von verschiedenen Inhaltsstoffen, die sich alle gegenseitig in der Wirkung beeinflussen können. Sich entweder verstärken, abschwächen oder auflösen.

Hinzu kommt, dass die Wirkstoffkonzentration der meisten Nahrungsergänzungsmittel die eines Nahrungsmittels um ein Vielfaches übersteigt. So müsste man beispielsweise um eine Menge von 500 mg Vitamin C zu sich zu nehmen ca. 7 Orangen essen. Um die von der schweizerischen Gesellschaft für Ernährung definierte „unbedenkliche Höchstmenge“ von 1000 mg zu erreichen sogar 14 Orangen.

Wie häufig haben Sie bereits zwischen 7 und 14 Orangen an einem Tag gegessen?

Weshalb sich nicht von Nahrungsergänzungsmitteln ernähren?

Die Mittel sind gedacht, eine mangelhafte Ernährung zu ergänzen, nicht sie zu ersetzen. Wer also gesundheitliche Probleme hat und denkt sie hängen mit einem Vitamin oder Mineralstoffmangel zusammen, stellt im besten Fall seine Ernährung um. Eine Supplementierung bestimmter Wirkstoffe lenkt eher vom eigentlichen (Nahrungs) Mangel ab, als dass sie ihn behebt.

So schlecht können Nahrungsergänzungsmittel doch nicht sein…

Bein einer Untersuchung an 14’000 Ärzten in den USA konnte bei einer Supplementierung von Vitamin E eine ca. 75% höhere Gefahr für eine bestimmte Art des Hirnschlags ermittelt werden.

(Sesso HD et al. Vitamins E and C in the prevention of cardiovascular disease in men: the Physicians‘ Health Study II randomized controlled trial. JAMA 300:2123-33, 2008.)

Das ist nur eines von vielen Beispielen, genauso gibt es Berichte im Zusammenhang mit einem erhöhtem Risiko von Prostatakrebs oder einer insgesammt erhöhten Sterblichkeitsrate

Entscheidend ist: Zuviel ist immer schlecht!

Es gibt nicht DIE ideale Menge eines Wirkstoffes im Körper, sie ist immer von Person zu Person anders; Individuell!

Nahrungsergänzung, aber richtig!

Sollten Sie wirklich einen nennenswerten Mangel an einem Vitamin oder Mineralstoff haben und sich sicher sein dass es sich um diesen handelt ist die Auswahl des Produkts zur Nahrungsergänzung entscheidend.

  • Es sollte immer eine naturbelassene Form sein, heisst Leinöl oder Fischöl und nicht bloss ALA, EPA oder DHA
  • Zu beachten sind auch die Voraussetzungen zur Aufnahme z.B. Eisen benötigt Vitamin C, Kupfer, Chinin und Vitamin B12 um aufgenommen zu werden
  • Die verarbeitenden Organe aktivieren, bei Eisen hauptsächlich die Leber
  • Viel entscheidender als den Mangel zu beheben ist zu wissen weshalb man ihn hat und dieses Problem zuerst zu lösen
Falls Sie noch immer unsicher sein sollten, ob Ihr Präparat die Kriterien erfüllt, fragen Sie nach!

 

Über Marco Schmäh

Hallo ich bin Marco Schmäh, Drogist und von Natur wie Medizin fasziniert. Deshalb schreibe ich diesen Blog.

21. Juli 2014 von Marco Schmäh
Kategorien: Vitamine & Nährstoffe | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert